BUNDjugend  

Kollektiv Postwachstum

Hinter der Idee „Postwachstum“ steht ein Umdenken hin zu einem alternativen Wirtschaftssystem und einer damit einhergehenden Gesellschaft im Wandel.

Kollektiv Postwachstum

Du willst mitmachen und aktiv werden ? Sehr Gut!
Nächstes Treffen am 29.09.2020  um 18:00 Uhr

Kontakt :
Julia, Amjad, Mira & Stella vom Kollektiv
degrowth@bundjugend-berlin.de

Konsum

Minimalismus ist ein Wort, was jede*r schon einmal irgendwo gehört hat. Und viele werden fragen, soll ich jetzt alle meine Sachen wegschmeißen und im sterilen Zimmerchen leben? Ist das nicht nur eine dieser Trendbewegungen, die bald wieder vorbei ist? Was heißt diese Art zu leben wirklich? Und vor allem, was hat Minimalismus mit Postwachstum zu tun?

Zuerst sei gesagt: Minimalismus heißt nicht, im Mangel zu leben. Es bedeutet eher, nur noch das Nötigste zu besitzen, damit man sich auf die wirklich wichtigen und erfüllenden Dinge im Leben konzentrieren kann. Diese kann man nämlich oft gar nicht kaufen: Das sind zum Beispiel: Musik- und Spieleabende mit Freunden, zusammen Kochen, Zeit in der der Natur, Umarmungen, Sport, usw. Es bei diesem Lebensstil nicht unbedingt darum, möglichst wenige Dinge zu besitzen. Vielmehr versuchen Minimalist*innen, das Leben bewusster zu genießen und durch Entrümpelung, reduzierten und nachhaltigen Konsum mehr wahre Fülle im Leben zu erleben. Denn der materielle Überkonsum sorgt zwar für eine Überfülle an physischen Dingen, aber lässt wenig Zeit und Platz für immaterielle Erfüllung.

Nicht nur persönlich verändert der Minimalismus viel, er geht auch gesellschaftlich und wirtschaftlich einher mit dem Gedanken der Suffizienz, des Genug zum Glücklichsein. Eine Postwachstumsgesellschaft fokussiert sich fernab vom materialistischen Kapitalismus auf den Schutz von Mensch und Umwelt. Die Minimalisten kaufen befreien sich von Werbemanipluation und kaufen nur, was sie wirklich brauchen. Wenn man erst einmal mit Minimalismus angefangen hat, verliert die Neuheit von neu erstandenen Dingen an Wert. Bewusster leben und weniger verbrauchen bedeutet zudem nicht nur mentale Entspannung, sondern auch weniger Umweltbelastung und weniger Müll.

Ringvorlesung „Postwachstum und Du“ – Konsum und Minimalismus

In unserer Ringvorlesung zum Thema Konsum und Minimalismus erzählt die Minimalistin und Youtuberin Minimal Mimi über die Reduktion von Konsum und gibt Inspirationen zu einem entrümpelten Lebensstil :

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden