BUNDjugend  
Kleidertausch - Wie geht das?

ActiveForFuture – Kleidertausch

Bei einem Kleidertausch geht es darum, wie der Begriff schon sagt, Kleidung mit anderen zu tauschen. Dadurch kann man der Umwelt etwas sehr Gutes tun, da mit jedem Kleidungsstück, das neu gekauft wird, viele Ressourcen, wie Wasser, Energie und schädliche Chemikalien, verwendet werden.
eines Kleidertauschs somit viele Ressourcen sparen und: Man findet oftmals echt coole Kleidungstücke, die man so im Laden gar nicht gefunden hätte!

Wie organisiert man einen Kleidertausch?

Vorbereitung – Sucht einen Ort aus! Wenn der Kleidertausch als eine politische Aktion gegen Fast Fashion veranstaltet werden soll, achtet darauf, dass der Ort gut erreichbar ist, es viel Platz gibt und bestenfalls auch Passant*Innen erreicht, die spontan mitmachen wollen.
Meldet die Veranstaltung bei der Versammlungsbehörde an (geht meist einfach online).
Organisiert die benötigten  Materialien, macht in eurer Werbung deutlich, wie viele Teile eine Person mitbringen soll und wie viele sie mitnehmen kann.
Wählt einen Ort aus, wo ihr die eventuell übrig gebliebene Kleidung im Anschluss hinbringen möchtet (z.B Unterkünfte für geflüchtete Menschen, Heime für obdachlose Personen, Berliner Stadtmission, o.ä).


Aktion – Stellt die Kleiderständer auf, hängt die Kleiderbügel und eventuell die ersten von euch mitgebrachten Kleidungsstücke auf und los geht’s!

Nach der Aktion Packt die übrig gebliebene Kleidung in mitgebrachte Kisten/ wiederverwendbare Tragetaschen o.ä und bringt sie zu einer sozial vertretbaren Annahmestelle.

Was benötigt ihr für die Aktion?

Kleiderstangen
Kleiderbügel
– Kisten/ wiederverwendbare Tragetaschen für den Transport der übrig gebliebenen Kleidung im Anschluss
– ein paar Decken, auf die ihr notfalls noch Kleidung legen könnt, falls die Kleiderstangen/-bügel nicht ausreichen
– evtl. Banner/Plakat
– Annahmestelle (kleiner Tisch/Stuhl o.ä)
– Ansprechperson für Teilnehmer*Innen, die Fragen haben (am Besten macht ihr euch erkennbar, indem ihr die gleiche Farbe tragt o.ä)

Tipps

  •  Malt einen Banner oder ein Plakat, das auch für Außenstehende deutlich macht, was ihr tut.
  •  Wenn ihr eine Maximal-Anzahl für die Kleidungsstücke festlegt, sind max. 3 Teile zu empfehlen. Oft wird unterschätzt wie viel am Ende der Kleidung übrig bleibt.
  • Es bietet sich an eine Annahmestelle einzurichten (Tisch und Stuhl), genauso wie einen Eingang und Ausgang kenntlich zu machen, sodass kein Chaos entsteht.

Wie kann die BUNDjugend euch dabei unterstützen?

– Organisation – Bei der Suche nach einem geeigneten Ort, bei der Anmeldung der Aktion bei der Versammlungsbehörde 

– Finanzen –  Finanzielle Unterstützung für Werbe-/Mobi-Materialien

– Ideen – Falls ihr Ideen braucht, z.B wo ihr eure Kleidung im Anschluss hinbringen könnt oder wo der Kleidertausch stattfinden soll


Schreibt uns einfach eine E-Mail an buju.activeforfuture@gmail.com oder meldet euch via. Instagram unter ActiveForFuture.

Wir freuen uns auf eure Anfragen!